Höhenstraße 2, 65510 Hünstetten-Limbach

TSG Limbach Triathlon

DER Triathlonverein im Untertaunus

Seit ihrer Gründung im Jahr 2004 hat sich die Triathlonabteilung der TSG Limbach stetig entwickelt. Heute zählt die Abteilung etwa 110 aktive Triathletinnen und Triathleten. Seit 2009 bieten wir auch ein speziell entwickeltes Training für Schüler ab sechs Jahren an. Dieses wird von geschulten Trainern geleitet, die großen Wert darauf legen, die jungen Sportler alters- und leistungsgerecht zu fördern. Unsere erfolgreiche Jugendarbeit wurde 2021 mit dem Grünen Band für vorbildliche Talentförderung durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) anerkannt, ein Beleg für unsere überregional anerkannte Nachwuchsarbeit.

Unser Engagement geht über das Training hinaus: Wir sind auch der stolze Veranstalter des Erich-Fill-Triathlons, einem der traditionsreichsten Triathlonevents in Deutschland, das seit 1983 stattfindet. Die Veranstaltung ist zurecht ein Highlight in unserem Vereinskalender.

Ab 2024 wird unsere Herrenmannschaft in der 2. Triathlon-Bundesliga antreten. Dieser Aufstieg ist ein besonderer Stolz für unseren kleinen Verein und zeugt von der hohen Qualität und dem Engagement aller Beteiligten.

In unserer Abteilung wird großer Wert auf ein gemeinschaftliches und faires Miteinander gelegt, denn wir sind überzeugt, dass Sport am schönsten ist, wenn er im Team gelebt wird.


ABTEILUNG TRIATHLON

Die Triathlonabteilung der TSG Limbach ist mit mehr als 100 Mitgliedern die größte Abteilung des Vereins und zieht eine Vielzahl von Sportbegeisterten an. Der große Zulauf begann im Jahre 2008, als in Wiesbaden die IRONMAN 70.3 Europameisterschaft erstmalig auf deutschem Boden ausgetragen wurde. Seitdem hat sich die Abteilung einen hervorragenden Ruf erarbeitet, besonders durch ihre engagierte Jugendarbeit und durch zahlreiche Erfolge in Wettkämpfen auf regionaler, überregionaler und sogar globaler Ebene.

Werde auch Du ein Teil uns!

JUGEND

Durch die wachsende Beliebtheit des Triathlonsports entdecken zunehmend mehr Kinder und Jugendliche diese vielseitige Disziplin für sich. Der Triathlon bietet mit seinen drei Sportarten eine faszinierende Herausforderung und so messen sich unsere Athleten in zahlreichen, von der DTU und dem HTV organisierten Wettkämpfen oder genießen einfach nur das abwechslungsreiche Training.

Die Triathlonabteilung der TSG Limbach ist stolz darauf, dank eines engagierten Trainerteams und der Unterstützung durch Übungsleiter und Assistenten, die oft aus den eigenen Reihen stammen, allen Altersklassen ein ausgewogenes Training bieten zu können. Dieses Engagement in der Talentförderung wurde 2021 mit dem Grünen Band für vorbildliche Talentförderung durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) gewürdigt, was die Qualität und den zukunftsorientierten Aufbau unseres Trainings unterstreicht.


Gewinner des Grünen Bandes für vorbildliche Talentförderung!


Neuigkeiten & wichtige Informationen

Triathlon 14.02.2022

Triathleten mit weiterer Medaille bei Leichtathletik Hallenmeisterschaften

von Moritz Spitz

Nach den erfolgreichen Hessischen Hallenmeisterschaften der U18 im Januar konnten nun auch die jüngeren Athlet*innen der U16 ihr Können auf der 200m langen Indoor-Laufbahn in Frankfurt-Kalbach unter Beweis stellen.

An Tag 1 stellten sich einige Nachwuchssportler*innen der TSG Limbach den Laufspezialist*innen auf der 2000m bzw. 3000m Distanz. Die auf den Triathlonsport spezialisierten Jugendlichen konnten während der 10 bzw. 15 Runden gut im Feld behaupten. Den Anfang machte Soma Bárdi als guter Fünfter der M15 in neuer persönlicher Bestleistung von 10:38,90min für 3000m. Die Athletinnen mussten fünf runden weniger bewältigen. Bis zum Schluss blieb das Feld der W15 eng beisammen. Im Schlussspurt sicherte sich Lea Borst in 7:04,11min die Hessische Vizemeisterschaft. Anna Purr lief nur wenige Meter später in 7:05,74min auf den vierten Platz. Kati Haas komplettierte das Limbacher Trio als Sechste in 7:29,06min. Alle drei Athlet*innen freuten sich zudem ebenfalls über neue persönliche Bestmarken.

Am Folgetag traten Anna Purr und Kati Haas noch über die 800m an. Auf der ungewohnt kurzen Wettkampfdistanz, die in drei Zeitläufen ausgetragen wurde, platzierte sich Anna Purr in 2:33,43min wiederum auf dem vierten Rang. Kati Haas lief in 2:35,10min auf Platz Sieben.

Triathlon 31.01.2022

Erfolgreicher HTV-Cup Auftakt beim Swim and Run Darmstadt

von Moritz Spitz

Zum ersten Mal im neuen Nordbad begrüßte der DSW Darmstadt mehr als 200 Nachwuchstriathlet*innen aus Hessen, aber auch NRW, Rheinland-Pfalz, Bayern, Baden-Württemberg oder dem Saarland, zum Swim and Run. Durch das strenge 2G+ Hygienekonzept erfolgte der Schwimmstart als Einzelstart und im Zick-Zack-Kurs von Bahn zu Bahn. Nach einer maximal 20min langen Umziehpause ging es auf die leicht profilierte Laufrunde im nahen Bürgerpark. Sieger/in waren am Ende diejenigen Athlet*innen, die die schnellste Zeitaddition aus Schwimmen und Laufen aufweisen konnten.

Die TSG Limbach stellte 12 Starter*innen, die durchweg gute Leistungen zeigten. Bei einigen zeigte sich der Schwimmrückstand durch die aktuell schwierigen Trainingsoptionen in der Umgebung, andere haderten etwas mit ihrer Laufform. Aber für solche Feststellungen ist ein solcher Formcheck mit guter Konkurrenz im Januar genau richtig.

In der jüngsten Altersklasse der C-Schüler (100m+400m) überraschten Finn Baumann als Sieger sowie Bertalan Bárdi als toller Fünfter bei ihrer Swim and Run Premiere. Auch Matti Haas (B-Schüler, 200m+1000m) lief, nach deutlicher Schwimmbestzeit im Wasser, mit einer gewohnten Aufholjagd noch auf einen sehr guten dritten Platz nach vorne.

Die meisten Limbacher Athlet*innen mussten 400m Schwimmen und 2200m Laufen zurücklegen. Frida Bárdi erkämpfte sich den Silberrang der A-Schülerinnen. Ihre Teamkolleginnen Jemima Möller (Rang 14) und Klara Strohkendl (Rang 22) komplettierten das Limbacher Trio, das in der Teamwertung Platz Zwei belegte. Die etwas älteren B-Jugendlichen vertrat unser Kader-Trio mit Lea Borst auf dem Bronzerang, Kati Haas als Zehnte sowie Anna Purr auf Platz 14. Zusammen erreichten sie somit ein weiteres Teampodium. Soma Bárdi wurde, vor allem mit sehr guter Schwimmleistung, Fünfter in der männlichen B-Jugend.

Die längste Strecke des Tages mit 700m im Wasser und 5,2km Laufen galt es ab der A-Jugend zu absolvieren. Tom Borst musste sich als Zweiter der A-Jugendlichen nur knapp dem ehemaligen Vereinskameraden Samuel Möller (jetzt SC Wiesbaden) geschlagen geben. Bei den Junioren belegte Bjarne Scheel Rang Neun.

Nun gilt es weiter fleißig an den Grundlagen zu trainieren, um bei den Triathlons ab Anfang Mai in Bestform an die Startlinie antreten zu können.

Schüler C (100m+400m): 1. Finn Baumann, 3:36min; 5. Bertalan Bárdi, 4:48min

Schüler B (200m+1000m): 3. Matti Haas, 8:04min

Schülerinnen A (400m+2200m): 2. Frida Bárdi, 15:12min¸14. Jemima Möller, 17:14min; 22. Klara Strohkendl, 18:38min

Weibliche Jugend B (400m+2200m): 3. Lea Borst, 14:04min; 10. Kati Haas, 15:12min; 14. Anna Purr, 15:50min

Männliche Jugend B (400m+2200m): 4. Soma Bárdi, 13:33min

Männliche Jugend A (700m+5200m): 2. Tom Borst, 27:16min

Junioren (700m+5200m): 9. Bjarne Scheel, 32:09min

Triathlon 18.01.2022

Tom Borst läuft zu Hessentitel über 3000m

von Moritz Spitz

Eine der aktuell wenigen Wettkampfgelegenheiten nahmen drei Limbacher Triathleten mit ihrem Start bei den Hessischen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten war. Auf der 200m Indoor-Laufbahn in Frankfurt-Kalbach stellten sich die drei Triathlon-Kaderathleten Soma Bárdi, Samuel Möller und Tom Borst der Laufkonkurrenz.

Alle Drei wagten einen Doppelstart an beiden Tagen. Am Samstag ging es auf die ungewohnt kurze 1500m Distanz. Mit Ausnahme des Ausnahmeläufers Tristan Kaufhold (4:17,90min) von der SSC Hanau-Rodenbach konnten die Limbacher gut im Feld mithalten. Am Ende der 7,5 Runden setzte sich Tom Borst als Zweiter (4:35,73min) knapp vor Samuel Möller auf dem Bronzerang (4:37,06min) durch. Neben den beiden Medaillen platzierte sich Soma Bárdi (5:01,37min), der eigentlich noch der U16-Klasse angehört, auf dem guten sechsten Rang.

Mit der 1500m Vorbelastung sowie einer Radeinheit am Vormittag in den Beinen standen am Sonntag die 3000m auf dem Rennplan. Mit einer konservativen und konstanten Renngestaltung starteten Tom Borst und Samuel Möller in die 15 Runden. Drei Runden vor Schluss wurde das Feld immer langsamer, da die Medaillenentscheidung näher rückte. Tom Borst (9:34,97min) nutze diesen Moment für eine erfolgreiche Tempoverschärfung, die im somit einen überraschenden Hessenmeistertitel bescherte. Samuel Möller (9:49,40min) konnte dem Tempo nicht ganz folgen und landete am Ende auf dem vierten Rang. Soma Bárdi (10:50,93min) sammelte als Siebtplatzierter weitere Rennerfahrung. Alle drei Triathlet*innen liefen in beiden Rennen zudem persönliche Bestzeiten.

Bereits im Dezember konnten Lea (21:04min) und Tom Borst (18:40min) den virtuellen Silvesterlauf über 5km in Montabaur im Rahmen einer schnelleren Trainingseinheit für sich entscheiden. Finn Baumann lief auf den zweiten Rang des Schülerlaufs über 1,4k (6:17min). Kati Haas (3. W14, 2:33,34min) und Marvin Heuser (2. M14, 2:15,08min) testeten zudem ihre Schnelligkeit über 800m beim Laufabend in Kalbach kurz vor Weihnachten.

HM Halle 1500m U18: 2. Tom Borst, 4:35,73min; 3. Samuel Möller, 4:37,06min; 6. Soma Bárdi, 5:01,37min

HM Halle 3000m U18: 1. Tom Borst, 9:34,97min; 4. Samuel Möller, 9:49,40min; 7. Soma Bárdi, 10:50,93min

Frankfurter Laufabend 19.12.21 800m: 3. W14 Kati Haas, 2:33,34min; 2. M14 Marvin Heuser, 2:15,08min

Virtueller Silvesterlauf Montabaur 31.12.21: 2. Platz 1400 Schülerlauf Finn Baumann, 6:17min

1. Gesamt weiblich 5km Lea Borst, 21:04min; 1. Gesamt männlich Tom Borst, 18:40min

Triathlon 05.12.2021

Dominik Thiel qualifiziert sich erneut für Ironman WM auf Hawaii

von Moritz Spitz

Seine bisher härteste der sieben absolvierten Ironman-Langdistanzen erlebte der Hünstetter Triathlet Dominik Thiel beim Ironman Südafrika, der zugleich die offenen Afrikameister ermittelte. Ausgetragen wird der Wettkampf in Port Elizabeth, das auch als „The windy city“ bekannt ist. Diesem Ruf machte die Hafenstadt am Wettkampftag Mitte November alle Ehre. 

Traditionell wird die Ironman-Langdistanz über 3,8km Schwimmen, 180km auf dem Rad und dem abschließenden 42,2km langen Marathon ausgetragen. Aufgrund der heftigen Windböen von bis zu 75km/h und der damit verbundenen unruhigen See mit hohem Wellengang, verkürzte sich der Schwimmpart auf 700m, um Sicherheit für alle Teilnehmer*innen zu gewährleisten. Um kurz nach 7:00 Uhr stürzte sich der AK40-Athlet ins Meer und bewältigte den kurzen Schwimmauftakt in etwas mehr als 11 Minuten.

Auch nach dem Wechsel auf das Zeitfahrrad bestimmte der starke Wind, vor allem auf dem Rückweg auf der zweiten Hälfte der zweimal zu durchfahrenden 90km Runde, das Rennen. Zudem erhöhte der raue und wellige Straßenbelag den Rollwiderstand der Reifen. Diese schweren Bedingungen führten zu sehr fairem Rennverhalten aller Starter*innen, da verbotenes Windschattenfahren schlicht kaum möglich war. Unter der immer stärker herauskommenden Sonne, die zu einem ordentlichen Sonnenbrand führte, wurde Thiel zudem glücklicherweise von einer Radpanne verschont. Mit einem Schnitt von etwa 36km/h beendete der Ausdauersportler den zweiten Teil des Rennens nach ziemlich genau fünf Stunden.

Bereits in der Wechselzone zeigte sich die Ermüdung durch das kräftezehrende Radfahren. Neben dem weiterhin böigen Wind sorgten die 380 Höhenmeter für einen ebenfalls selektiven Marathonverlauf. Folglich reduzierte der Limbacher Athlet das angepeilte Zieltempo etwas, um keinen drastischen Einbruch in der zweiten Marathonhälfte zu riskieren. Wie auch für fast alle anderen Teilnehmer*innen waren die 42,2km eher ein zäher Kampf mit den schweren Beinen. Nach 3:28 Stunden zu Fuß und insgesamt 8:47:27 Stunden auf der Strecke überquerte Thiel als Sechster (von 110 Startern) der teilnehmerstärksten Altersklasse M40-44 das Ziel. Zugleich bedeutet die herausragende Zeit Platz 29 aller 557 männlichen Amateure.           

Mit dieser beherzten Leistung, der eine gezielte 3,5-monatige Vorbereitung im kühlen deutschen Herbst durch Coach Matthias Knossalla hervorging, konnte sich der Ironman-Routinier nach 2018 erneut für die Ironman WM in Kona/Hawaii im Oktober nächsten Jahres qualifizieren.
Weiterhin erfolgreich im Gelände unterwegs ist Marvin Heuser. Beim Adventscross in Pfungstadt lief er auf Rang Zwei der U16-Konkurrenz über ca. 2500m sowie damit zugleich auf Platz Eins seines Jahrgangs der M14. 


Termine

Juni 2024 - Mai 2025

Deine Ansprechpartner

Du hast Fragen zur Mitgliedschaft, unseren Angeboten oder Trainingszeiten?
Dann melde dich gerne jederzeit bei uns.

Armin Borst

Abteilungsleiter Triathlon

Moritz Spitz

Es wurden keine Elemente gefunden.

Trainingszeiten


Social Media

Jetzt unserer Abteilung folgen und nichts mehr verpassen

  

Kontakt
Geschäftsstelle

TSG Limbach 1974 e.V.
Höhenstraße 2
65510 Hünstetten-Limbach

vorstand@tsg-limbach.de

Kontakt aufnehmen

Folgt uns auf Social Media